veröffentlicht am 24. September 2016 in Kaufempfehlung von
Schrittzähler

DIE GEHEIMFORMEL DES SCHRITTZÄHLERS HEUTE…

In diesen Blogbeitrag wird es darum gehen, was sich am Schrittzähler von früher und heute so alles verändert hat, welche Features und Extras sich weiter entwickelt haben und welche eher vergessen wurden. Ob sich letztendlich ein Kauf lohnen wird, werde ich am Ende in eine Zusammenfassung erklären, aber eins vorweg: Die Vergangenheit sowie die Zukunft bringt seine Vorteile als aber auch Nachteile mit von einen Schrittzähler/Pedometer!

 

Ein bisschen Informationsstunde

Schrittzähler, Fitnesstracker/armaband, Aktivitätstracker es gibt verschiedene Nennungen die man sich aussuchen kann, aber das einzige was zählt ist das wir alle wissen was damit gemeint ist. Aber wenn das Wort Pedometer im Satz auftaucht herrscht Verwirrung und Ratlosigkeit. In der Vergangenheit, vor 40 – 50 Jahren gab es noch keine aufzeichnende Spielzeuge und erst gar nicht Jogger oder motivierte Sportler die täglich Sport getrieben haben. Nach den 2-ten Weltkrieg hat sich alles kopfüber gedreht und die Hoffnung vieler Menschen wieder ein normales Leben zu führen sei so dahin gestellt. Es ging nur um Überleben und die Hoffnung das eines Tages alles beim alten bleibt, da hat sich niemand die Frage gestellt „Wie wird den Wohl die Technik in der Zukunft mal Aussehen„.Es herrschte ein Abwarten nach dem Motto Mal gucken was passiert. Beides hat sich heute in der Zukunft also 40 Jahre später sehr viel weiter entwickelt und die „aufzeichnende Spielzeuge“ von früher sind so gefragt wie noch nie zuvor. 

Früher „Pedometer“

Die Erfindung des Pedometers war schon bereits im Jahre 1780 von den Schweizer Uhrmacher Abraham-Louis SchrittzählerPerrelet erfunden worden. Aber wenn Sie jetzt denken früher konnte der Schrittzähler bzw. Pedometer nur wenig da irren Sie sich. Dieser konnte sage und schreibe bis zu 10.000 Schritten zählen und sah eher wie eine Taschenuhr aus. Es wurde meistens auch in der Landwirtschaft bei der Milchviehhaltung eingesetzt um erstmal die Aktivität der Tiere zu messen. Das Prinzip war eigentlich ganz einfach: Die Schritte die gelaufen wurden sind gezählt und angezeigt worden, da aber früher jede Bewegung als einen Schritt gezählt wurde kamen öfters Fehlzählungen zustande. Die Pedometer konnte man auch am Gürtel oder auch am Hosenbund befestigen und konnte sich schon sehen lassen für den ersten erfundenen Schrittzähler und das vor 236. Jahren das muss man sich erstmal vorstellen. Aber die Erfindung und die Idee war erfunden worden und auf den Markt gebracht. Ab diesen Zeitpunkt konnte die Weiter – Entwicklung starten um das Produkt besser zu machen.

 

FAZIT zu Pedometer von Früher        

                                                                                                                Schrittzähler-test                   

  • Erfindung kam um 1780 auf den Markt als mechanischer Pedometer
  • Kein wirklicher „Muss„für die Gesellschaft da noch in der Entwicklung
  • Einfacher Prinzip aber mit Fehlzählungen der Schritte
  • Eher für die Aktivitätsmessung der Tiere bei der Milchviehhaltung

 

Heute „Schrittzähler“

Schrittzähler-test Es sind bereits 236. Jahren vergangen seitdem die Erfindung des Schrittzählers erfunden wurde und was hat sich bis heute alles verändert, fragen Sie sich? Nun vieles! Erstmal der Pedometer hat seine Bezeichnung seit langer Zeit verloren und wurde um Schrittzähler umbenannt, weil der Sinn des ganzen bereits im Wort steckt und mein weiß sofort um was es sich handelt. Die Entwicklung hatte sehr schnell seinen Lauf gefunden, weil mit der Zeit immer mehr Sport- und Fitness ambitionierte Menschen es für essentiell hielten lange und gesund zu Leben. Den im Gegensatz zu früher war die Lebensrate von Erwachsenen nicht höher als 65. Jahren im Vergleich zu heute. Die Wirtschaft und Technologie veränderte sich rasant mit den Jahren auch im Bereich der Gesundheit, Sport und Ernährung. Man wollte einen Zusammenhang mit diesen drei Begriffen zusammenbinden, damit die Ernährung und Gesundheit durch den Sport dividiert wird und man am Ende einen besseren Lebensstil als Belohnung bekommt. 

Der Pedometer von früher hatte eigentlich nur zwei Funktionen: die gelaufenen Schritte anzuzeigen und diese zu speichern. Wenn man die Extras und Features von den heutigen Schrittzählern vergleichen müsste, wird man herausfinden sich ein Meilenstand im Gegensatz zum früher verändert hat. Diese haben nicht nur die eine Aufgabe die Schritt zu zählen, sondern zeigen auch die Herzfrequenz, den Puls am Handgelenk, manche sind auch Wasserdicht, haben einen langen Akku den man auch auswechseln kann und noch vieles mehr.

 FAZIT zu Schrittzähler von heute

  • Schlankeres Design und mit einen Touchscreen
  • Größe und Gewicht perfekt für das Handgelenk abgestimmt

Schrittzähler-test

  • Haben einen langen Akku der sich meistens auch auswechseln lässt
  • Haben mehr als nur eine Funktion wie Herzfrequenz anzeigen, Puls sowie einen digitalen 3D – Bewegungssensor

  • Sind Wasser- und Schweißdicht, lassen also keine Flüssigkeit zu
  • Natürlich werden auch die Schritte angezeigt sowie die Laufstrecke in Meter

  • Sind drahtlos verbindbar mit dem PC oder Smartphone
  • Zeigen den Kalorienverbrauch an was zum Abnehmen bestens geeignet ist

 

Verbesserungen

Die Schrittzähler heut zu tage sind keine gewöhnlichen Schrittzähler wie man sie aus dem Vergangenheit kennt, sondern zählen zu den meist nachgefragten Fitnessgadgets im Bereich Sport, Fitness und Gesundheit. Auf den verschiedenen Technik Messen überall auf der ganzen Welt werden neue Modelle jährlich vorgestellt die sich vom Vorgänger unterscheiden in Sachen Material, Funktionen, Einstellungen, Komfort, Design und Display und so weiter. Die etwas hochwertigen und etwas teuere Modelle bieten auch einen 3D – Bewegungssensor an, damit wird jeder Ihrer Schritte in 3D aufgenommen und später ausgewertet.

 

Größe und Gewicht

Ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Schrittzählers sind die Größe und natürlich das Gewicht, den niemand will ein schweren Schrittzähler die ganze Zeit beim Laufen tragen oder das dieser so groß ist, dass er nicht mal auf dem Handgelenk passt. Die ganz neuen Modelle stellen ein schlankes Design mit dezenten Display nicht so groß aber auch nicht so klein das man die Symbole auf den Display nicht sehen kann. Die Größen und Gewicht – Werte variieren von Modell zu Modell. Vom Gewicht liegen die meisten Schrittzähler beim Durchschnitt also von 20 g was man unter Leichtgewicht unterstufen kann und bis max. 150 g was eher als standart einstufen kann. Von der Größe abgesehen kann man diese fast wie bei einen Armbanduhr vergleichen. Sind wie gesagt nicht so groß das sie damit überall hängen bleiben aber auch nicht winzig klein das es gar nicht erst auffällt. Diese variieren auch von 1,1 cm – 1,5 cm von der Höhe und 2-3 cm – 4-5 cm von der Breite und von der Länge des Schrittzähler.

 

Aussehen und Design

Schlankes Design mit einem hochwertigen OLEDDisplay. Diese Funktion bieten die meisten Schrittzähler – Firmen da sie eher zum Standart gehören aber auf keinen Fall zu den negativen Aspekten gehören. Das Aussehen ist ganz wichtig bei einer Wahl eines Schrittzählers, denn der erste Blick entscheidet manchmal was man kaufen soll und von was man sich eher fernhält und sich nach etwas anderes umsieht. Das Design sagt viel über einen Produkt aus. Was für eine Form hat es, wie wirkt es mit der Kleidung zusammen und ist es elegant oder einfach nur nach den Motto: Hauptsache es ist fertig. Unter Design versteht man das Display, ist es Touchscreen oder sind Knöpfe zum drücken, hat es einen stabilen Bildschirm oder besteht es aus einfachen Material, hat es einen Armband das man wie bei eine Armbanduhr einknöpfen muss oder hat es eine andere Art. All diese Kriterien gehören zum Aussehen wohl aber auch zum Design eines Schrittzählers und diese Faktoren vereinfachen am Ende die Auswahl beim Kauf, wenn alles ansprechend dem Kunden hergestellt wurde. 

 

 

Bleiben Sie FIT und werden nicht FETT

 

Wenn Sie bis hierhin gelesen haben erwarten Sie bestimmt die Geheimformel. Die Geheimformel ist es das es keine Geheimformel gibt. Sie selbst sind das Geheimtipp. Wenn Sie vieles wollen werden Sie vieles erzwingen, wenn Sie nichts verändern oder wollen dann müssen Sie dafür auch nichts tun! Ganz einfach.

Der Schrittzähler ist ihr bester Freund wenn es um das Thema Abnehmen, das Fit werden oder bleiben und Gesundheit und Ernährung geht. Sie haben Ihren eigenen Personal Trainer ganz nah bei einander und wissen es mal nicht. Sie gaben die Wahl: entweder buchen Sie sich für 100€/Std. einen Personal Trainer an, der Ihnen genau das sagen wird was der Schrittzähler schon weis, oder kaufen sich so einen kleinen Freund der Sie 24/7 überall begleitet und Ihnen Tipps zur Ernährung gibt, Ihnen die verbrannten Kalorien anzeigt die Sie schon verloren haben, Sie durch intensive Motivation motiviert wenn Sie mal einen schlechten Lauf haben, Ihnen ihren Schlafrhythmus kontrolliert und detailliert Verbesserungsvorschläge anbietet, der Ihren Puls und Herzfrequenz misst und die Werte anzeigt und so weiter und weiter und weiter… Bis Sie keine Lust mehr haben. Die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen!

Oder Sie können sich auf die Couch legen und alles aus Frust Essen was sich in Ihren Kühlschrank befindet, weil Sie einfach nicht abnehmen können. Es zählt nicht wie oft man durchfällt im Leben, was zählt ist wie oft Sie wieder aufgestanden sind sich zusammen gerissen haben  und weiter gemacht haben. Das ist es was es allein an der Abnehm – Strategie ausmacht und nichts anderes. Der eigene Wille zählt und diesen müssen Sie bezwingen. Der innere Schweinehund der Sie negativ belastet und Sie fett werden lässt, wenn Sie ihn besiegen dann brauchen Sie auch keinen Schrittzähler, aber dieser wird ihn dabei helfen um schneller ans Ziel zu kommen und es lohnt sich! Garantiert.

 

Wenn Sie zum Thema noch mehr Information brauchen, können Sie sich hier informieren.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare